Prof. Kaapke Projekte | Bio im Discounter – Kaapke im SWR-Marktcheck vom 25.10.2016
Kaapke, SWR, Marktcheck, Bio, Discounter
17810
single,single-post,postid-17810,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-6.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive

Bio im Discounter – Kaapke im SWR-Marktcheck vom 25.10.2016

Kaapke

03 Nov Bio im Discounter – Kaapke im SWR-Marktcheck vom 25.10.2016

Discounter bieten immer mehr Bio-Produkte an – und das meist deutlich günstiger als die regulären Bio-Läden. Marktcheck geht den Fragen nach, wie es die Discounter schaffen, die Bio-Produkte so günstig anzubieten, wie viel Bio tatsächlich im Discounter-Bio steckt und welche Erwartungen die Verbraucher an die Bio-Qualität haben. Die Preisgünstigkeit der Bio-Produkte erklärt Kaapke zum einen mit den hohen Einkaufsmengen der Discounter und den damit realisierten Rabatten. Zum anderen führt er die Möglichkeit einer Mischkalkulation an: aufgrund ihrer strategischen Bedeutung subventioniere der Discounter Bio-Artikel bis zu einem gewissen Grad. Der Gewinn ist hier nachrangig, ihn „holt sich“ der Discounter bei anderen (konventionellen) Artikeln wieder.

Das preisgünstige Angebot der Bio-Produkte bewirkt auch eine höhere Nachfrage. Der Bedarf lässt sich kaum mehr allein durch regional oder in Deutschland produzierte Produkte decken. Mehrheitlich werden die Bioprodukte der Discounter oder auch die Zutaten dieser Produkte daher importiert. Kaapke spricht hier von einem Multiplikatoreffekt: der Discounter „holt sich die Masse im Ausland“ und kann damit Bio in großen Mengen anbieten. Damit wird Bio zunehmend „hoffähig für alle Konsumentengruppen“, was die Nachfrage wiederum steigert: „Jetzt wollen es auch plötzlich alle haben.“ Dies wiederum führe dazu, dass der Discounter noch mehr Menge benötigt usw. Die Ökobilanz bleibt dabei wohl auf der Strecke.

Hier geht es zu Details und zu dem Beitrag als Podcast.